Logo des Abraham & David Roentgen Preis

Eine internationale Auszeichnung für höchste Handwerkskunst, zukunftsweisendes Design und innovative Unternehmenskultur im Sinne von Abraham und David Roentgen.

ART AUREA, das Magazin zu Design, Kunsthandwerk und Kultur, begleitet das Projekt als Medienpartner und informiert kontinuierlich über den Projektfortschritt. Chefredakteur Reinhold Ludwig ist Mitglied der Jury. artaurea.de.

Abraham und David Roentgen Stiftung

Die Stiftung führt den Namen: "Abraham und David Roentgen Stiftung" und hat ihren Sitz in Neuwied. Sie ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des Bürgerlichen Rechts.

Stiftungszweck ist die Förderung von Kunst, Forschung und Kultur durch die Sichtung, Pflege und kunsthistorische Aufarbeitung des Werkes von Abraham und David Roentgen. Besonderes Ziel ist es, das Werk von Abraham und David Roentgen und die Tradition des Tischlerhandwerks einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Die Stiftung ist selbstlos tätig.

Abraham und David Roentgen Preis

Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis möchten der Förderkreis der Abraham und David Roentgen Stiftung und die Stadt Neuwied an das handwerkliche, gestalterische und unternehmerische Potenzial ihrer „berühmten Söhne“ Abraham und David Roentgen erinnern und kreative, handwerkliche und unternehmerische Leistungen fördern und honorieren.

Entsprechend der geschichtlichen Bedeutung von Abraham und David Roentgen und ihrer außergewöhnlichen Leistung als internationale Unternehmer werden Arbeiten ausgezeichnet, die zeitnahe Formen und zukunftsweisende neue Ideen erkennen lassen sowie material- und funktionsgerecht konstruiert und ausgeführt sind.

Abraham & David Roentgen Preis 2016

„Stühle zu entwerfen ist eine schöne Aufgabe – es ist ein persönliches Statement. Ein Stuhl kommt dem Körper sehr nahe, ist struktural und muss ergonomischen Kriterien standhalten. Bereits im Studium beschäftigte ich mich mit der Entwicklung von Stühlen. Eine echte Herausforderung war der Klappstuhl mit Armlehne, den man diese Mechanik kaum ansieht“, freut sich Grund. Der 34-jährige Preisträger Klemens Grund hat ein Gestaltungsbüro in Köln und arbeitet mit drei verschiedenen Schreinereien zusammen, die seine Produkte herstellen.

Der Stuhl aus „Eiche Massivholz“ und „Eiche Sperrholz geölt“ sowie Beschlägen aus Messing überzeugte die Jury sowohl in Gestaltung als auch Ausführungsqualität.

Weitere Informationen
  • Klappstuhl

    Preis 2016

    Klappstuhl

    Foto: privat

    Armlehnenstuhl

    Preis 2016

    Armlehnenstuhl

    Foto: privat

    Armlehnenstuhl

    Preis 2016

    Armlehnenstuhl

    Foto: privat

  • Klappstuhl, Klappbewegung

    Preis 2016

    Klappstuhl, Klappbewegung

    Foto: privat

    Gartenbank

    Preis 2016

    Gartenbank

    Foto: privat

    Esstisch

    Preis 2016

    Esstisch

    Foto: privat

Abraham & David Roentgen Preis 2011

Katharina Hahns preisgekrönte Schmuckschatulle besticht durch ein außergewöhnliches Äußeres. Den Korpus aus massivem Birnbaumholz umhüllt eine schwarz-silbrig schimmernde ornamentierte Hülle. Ihre unregelmäßige Perforierung bildet ein geheimnisvolles Muster. Die Preisträgerin verrät in ihrer detail- und lehrreichen Beschreibung, wo sie es entdeckt hatte: Bei den Amazonas-Welsen mit der nur für Aquaristen auszusprechenden Art-Bezeichnung Glypto Perichthys Gibbiceps. Als „perfekt angelegten gelungenen Transfer, aus der Natur via Technik in die Ornamentik“, bezeichnete Professor Kufus das Outfit. Auch die handwerkliche Ausführung beeindruckt. Die raffinierten Öffnungsmechanismen der zahlreichen kleinen Laden hat Katharina Hahn von einem alten Holzspiel gelernt, auf das Rechteck transportiert und sie hier neu inszeniert.

„In meiner Arbeit spiegelt sich auch die Leidenschaft für das traditionelle, klassische Schreinerhandwerk“. – Katharina Hahn

Weitere Informationen
  • LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Preis 2011

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Foto: P!ELmedia

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Preis 2011

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Foto: P!ELmedia

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Preis 2011

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Foto: P!ELmedia

  • LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Preis 2011

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Foto: P!ELmedia

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Preis 2011

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Foto: P!ELmedia

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Preis 2011

    LA BIJOUTIÈRE - Die Juwelierin

    Foto: P!ELmedia

Abraham & David Roentgen Preis 2007

Der Abraham und David Roentgen Preis 2007 wurde aufgeteilt und geht zur Hälfte an die Dipl. Designer (FH) Marcel Krings (Melsbach) und Sebastian Mühlhäuser (Erbach) für ihre Konzeption und Ausgestaltung der Möbelbox Casulo sowie an Gregor und Barbara Sommer von der Schreinerei Sommer (Breitscheid) für die Gestaltung und Ausführung der Küchen- und Möbelkollektionen und darüber hinaus für den Gesamtauftritt des Unternehmens. Außerdem sprach der Förderkreis Sebastian Schulz (Chemnitz) den Sonderpreis mit einer besonderen Anerkennung für den Innenausbau der Dresdener Frauenkirche zu.

Sechs weitere Arbeiten wurden mit einer Anerkennung gewürdigt.

Weitere Informationen
  • Preis 2007

    Möbelbox Casulo
    (zusammengebaut)

    Foto: privat

    Preis 2007

    Kochtisch Focus
    Detailfoto

    Foto: Barbara Sommer

    Anerkennung

    Innenausbau der Dresdner
    Frauenkirche

    Foto: privat

  • Preis 2007

    Möbelbox Casulo
    (aufgebaut)

    Foto: privat

    Preis 2007

    Kochtisch Focus
    Detailfoto

    Foto: Barbara Sommer

    Anerkennung

    Innenausbau der Dresdner
    Frauenkirche

    Foto: privat

ART AUREA, das Magazin zu Design, Kunsthandwerk und Kultur, begleitet das Projekt als Medienpartner und informiert kontinuierlich über den Projektfortschritt. Chefredakteur Reinhold Ludwig ist Mitglied der Jury. artaurea.de.